Endspurt

„Hat deine Stadt ein Herz für Rad?!“, fragt der ADFC. Bis zum 30.11. ist noch Zeit, beim Fahrradklima-Test mitzumachen, und seinen Wohn- oder Arbeitsort in höchsten Tönen zu loben – oder auch nicht, je nachdem, wie die Situation vor Ort so ist. Also ist genau noch eine Woche Zeit! Wer noch nicht mitgemacht hat, möge das schnell tun. Je mehr mitmachen, desto aussagekräftiger das Ergebnis:

http://www.fahrradklima-test.de/

Fahrradklima-Test-Plakat

*

Auch dieses Jahr wird die Potsdamer Straße in der Adventszeit wieder mit zahlreichen leuchtenden Sternen geschmückt werden. Diese werden über Sponsoring finanziert und von der Stadt angebracht. Weil mir diese Dekoration so gut gefällt, beteilige ich mich dieses Jahr auch daran. Ich durfte „meinen“ Stern auch schon begutachten:Ein SternUnd dieser Stern soll direkt vor dem Fahrradladen aufgehängt werden. Die Steckdose dafür hat am Montag in aller Frühe schon ein fleißiger Mensch hoch oben an der Laterne vor meinem Schaufenster angebracht. Jetzt müssen wir nur noch ein paar Tage auf die Weihnachtsdeko warten…Laterne mit Steckdose

Gerade und dennoch schief

Da macht man einen Unfallkostenvoranschlag und findet dann sowas:

seltsame Schweißnaht

Der Rahmen an sich ist gerade, aber das obere Rahmenrohr ist breiter als das Lenkkopfrohr. Das wurde dann halt mit der Schweißnaht „angeglichen“. Wer macht den sowas? Wobei… An irgendeiner Stelle muss man ja sparen, wenn man ein Pedelec für unter 1000 Euro verkauft.

(Nein, gibt’s hier nicht zu kaufen.)

kurze Arbeitswoche

Letzte Woche hatten wir ja schon, bedingt durch den Reformationstag (nicht Halloween!), eine verkürzte Arbeitswoche. Hat auch vier Tage gedauert, bis ich mich daran gewöhnt hatte, dass der Montag in der Arbeitswoche fehlt. Diese Woche müssen wir auch wieder ein bisschen weniger arbeiten. Samstag ist ja der monatliche freie Samstag, und

Freitag, den 11.11.2016,

muss ich ein wenig früher nach Hause, so dass ich schon um

16:00 Uhr Feierabend

machen werde.

Erleuchtung

Nun ist schon wieder eine Woche nach meinem Urlaub vergangen. Wie immer sind einige Sachen liegen geblieben, die ich dann halt nacharbeiten muss. Papierkram halt… Immerhin haben wir in dieser Woche noch etwas geschafft, was schon länger auf Bearbeitung gewartet hat. Unsere Busch & Müller-Wand, die ungefähr zwei Jahre im Laden steht, sah zuletzt so aus (allerdings komplett mit Ware bestückt):

Man sieht sie nicht: ein paar defekte Netzteile
Man sieht sie nicht: ein paar defekte Netzteile

In der oberen Präsentationsebene hat nach und nach ein Netzteil nach dem anderen den Geist aufgegeben. Die meisten liefern nicht mehr die nötige Spannung, um die Scheinwerfer zu betreiben, ganz rechts reicht es nur noch für das Rücklicht. Ein Netzteil gibt auch nur noch in ungefähr 1Hz-Frequenz die erforderliche Spannung, so dass es einen netten (aber nervigen) Blink-Effekt gibt. Ursache ist möglicherweise, dass sich die Netzteile in einem gut verschlossenen Metallkasten befinden, in dem sie es schön kuschelig warm haben. Also hatte ich nach und nach ein defektes Netzteil nach dem anderen vom Stromnetz getrennt. Erleuchtung weiterlesen

Generalschlüssel

Letztens hatte ein Kunde sein Fahrrad zu mir geschleift. Mit dem Fahrradschloss war das Hinterrad gesichert, die Schlüssel waren nach dem Urlaub nicht mehr auffindbar. Blöde Situation, aber lösbar, zumal die Wegfahrsperre ein einfaches, billiges Kabelschloss war. Ein verschmerzbarer Verlust. Also nahm ich den mittleren Bolzenschneider, um das Fahrrad aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Bolzenschneider vs. Fahrradschloss

Vergeblich. Die Kunststoffhülle war ein wenig beschädigt, aber das Schloss war noch immer geschlossen. Es war offenbar sicherer als gedacht. Verwunderung machte sich breit. Von dem größeren Bolzenschneider habe ich mir noch weniger Hilfe versprochen. Aber wir haben ja noch so einen ganz kleinen, handlichen Bolzenschneider. Angesetzt, knack, fertig.kleiner Bolzenschneider vs. FahrradschlossDer Draht in der üppigen Kunststoffummantelung war so dünn, dass der kleine Spalt zwischen den Schneiden des größeren Bolzenschneiders zum Schneiden des Drahts zu groß war. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet.

Übrigens: Bei Kabelschlössern mit transparenter Ummantelung kann man zwar das Kabel sehen, aber aufgrund der starken Wölbung der Ummantelung wirkt diese wie eine Lupe, das Kabel sieht also viel dicker aus, als es ist.

Glück gehabt

Bei einem Kunden, dessen Fahrrad schon mehr Reparaturbedarf hatte als zuvor angenommen, habe ich am Ende der Reparatur noch das hier gefunden:Reifen mit NagelDer Nagel steckt einfach nur im Profilstollen. Ein Reifenpiercing, wenn man so will. Und das hat auch nur gestört, wenn man vorn auf das kleine Kettenblatt geschaltet hat.

Nicht ganz so viel Glück hatte ein anderer Kunde: Zwar war hier auch nur den Reifen durchstochen, ein anderer Dorn war an anderer Stelle aber doch zum Schlauch durchgedrungen und hatte diesen etwas gelöchert. Den wirkungslosen Dorn kann man allerdings auch auf dem vergrößerten Bild nur sehr schwer erkennen. Dorn im Reifen Hinweis: Der Dorn steckt in der Oberkante des Dynamo-Laufstreifens.

Ferien in Sicht

Die Sommerferien sind gerade erst vorbei, da stehen die nächsten Ferien schon wieder bevor. Wir merken es daran, dass das ein oder andere Rad, das zur Reparatur gebracht wird, dann „bis nach dem Urlaub“ hier stehen bleiben darf. Und daran, dass wir selbst auch Urlaub machen. Dummerweise ist mir allerdings ein kleiner Planungsfehler unterlaufen: Ich habe eine Schulung für Roman gebucht, die in meinem Urlaub stattfinden wird. Also werden wir in diesen Herbstferien doch an einem Tag den Laden nicht aufschließen. Die eingeschränkten Öffnungszeiten sehen also wie folgt aus:

In der Woche vom 24. bis 29.10.2016:
Mo., Di., Do., Fr.: 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch, 26.10., und Samstag, 29.10.: geschlossen

Hinweis für alle Kunden, die in Berlin arbeiten und es daher eventuell nicht mitbekommen: Montag, der 31.10.2016, ist in Brandenburg Feiertag (Reformationstag, nicht Halloween), also bleibt die Fahrradladentür an diesem Tag selbstverständlich zu. Am 01.11. geht’s dann wieder ganz normal weiter.

Läuft rund

Diese Woche: Einspeichwoche.

ein Hinterrad in Einzelteilen
ein Hinterrad in Einzelteilen

Diese Woche haben bw. hatten wir sechs Räder neu einzuspeichen: durch Unfall verbogene Felgen, wegen Verschleiß kollabierte Felgen, vom Fahrradhersteller vor einigen Jahren falsch eingespeichtes Hinterrad, ein Umbau auf Nabendynamo… Interessant, dass manchmal bestimmte Reparaturen gehäuft auftreteten. Und Einspeichen ist zufällig auch noch meine Lieblings-Reparatur. Ich find’s entspannend (die Speichen finden das nicht, die werden ja dabei gespannt). Meditatives Einspeichen, sozusagen. Manche Menschen machen Yoga, andere speichen Räder ein…