„Ich f*** dich! Missgeburt, Alter!“

Ich bin gerade ein bisschen aufgebracht und versuche mal eben, meinen Puls wieder auf ein normales Maß runter zu fahren.

Letzte Woche hat ein Kunde zwei Reifen (Stückpreis EUR 62,90) bestellt. Kommt vor. Vorhin kam er mit einem Kumpel und hat beide abgeholt und  bezahlt. Soweit alles normal. Die Frage, ob ich die Reifen aufbauen würde, habe ich zwar bejaht, mit der Einschränkung, dass es heute nicht klappen würde. Daraufhin haben sich beide verabschiedet und sind wegggefahren. So weit, so gut.

Kurze Zeit später kam sein Kumpel wieder und fragt, ob ich die Reifen wieder zurücknehmen würde. Prinzipell kann ich sowas ja machen, aber ich wüsste schon gern warum ich einen Reifen, den ich sonst nicht im Sortiment führe und daher extra bestellt habe, einfach so zurücknehmen sollte. Also habe ich erstmal nach dem Grund gefragt, warum ich die Reifen zurücknehmen sollte. Er würde die alten Reifen nicht von der Felge bekommen. Ich habe die Anfrage erstmal mit einem simplen „Nö.“ beschieden.

Keine fünf Minuten später war der Kunde, der die Reifen bestellt und bezahlt hatte, wieder da, knallt mir die Reifen auf den Tisch und brüllt: „ICH WILL DEN SCHEISS NICHT MEHR!!! GIB MIR MEIN GELD ZURÜCK!!!!!!!“ Das ist ja schon mal eine Herangehensweise, die mir überhaupt nicht gefällt. Also habe ich seine „Bitte“, wenn man denn davon sprechen kann, abgelehnt. „WENN ICH MIR IRGENDWO WAS KAUFE, KANN ICH DAS ZURÜCKGEBEN, WARUM SOLL DAS HIER NICHT GEHEN, IN DIESEM SCHEISSLADEN???!!!“ Ich bin so ruhig geblieben, wie es mir nur möglich war, habe versucht, die rechtliche Grundlage zu erklären, vor allem, dass jeder Verkäufer (wenn es sich um kein Fernabsatzgeschäft handelt) nur freiwillig Ware zurücknimmt, und ich mich nicht anbrüllen lasse. Das ging dann noch eine Weile hin und her, der Kunde wollte dann schon die Polizei holen (hätte er mal machen sollen), hat mich weiter angebrüllt und so weiter. Schließlich habe ich dann mal zurückgebrüllt, dass er, wenn er jetzt nicht sofort aufhört, mich anzubrüllen, augenblicklich den Laden verlassen solle und Hausverbot bekäme. Das hat erstmal für ein wenig Ruhe gesorgt. Das hat er dann doch eingesehen, dass er nicht weiter käme, wenn er hier nicht mehr rein dürfe. Ich habe angeboten, beim Lieferanten abzuklären, ob er die Reifen zurücknehmen würde. Ich durfte dann auch kurz telefonieren.

Den Inhalt des Telefonats behalte ich für mich.

Nach dem Telefonat habe ich nochmal angeboten, die Reifen zu montieren. Ich würde es, auch wenn es überhaupt nicht in meinen Zeitplan passt, auch jetzt sofort machen. Wenn er es bezahlen würde. Würde EUR 40,00 kosten. (Normalerweise bei diesem Fahrrad EUR 24,50, aber irgendwie hatte ich aus irgendeinem Grund keine Lust und wollte mir so ein bisschen Entschädigung für die vorangegangene Lärmbelästigung erschleichen. Vorsicht, Ironie!) Daraufhin ist der Kunde einem Rumpelstielzchen gleich fast durch die Decke gegangen, was ich mir denn einbilden würde, wo ich noch kein Jahr den Laden hätte (und so weiter…), ist dann wutentbrannt, wüste Beschimpfungen, Beleidigungen und Drohungen ausstoßend mit den Reifen aus dem Laden gestürmt, schwang sich auf sein Rad und brüllte im Wegfahren:

„Ich f*** dich! Missgeburt, Alter!“

Schade. Hätte er mal doch die Polizei rufen sollen. Dann hätten die schon mal seine Adresse, falls er sich tatsächlich dazu hinreißen lässt, irgendwelchen Unsinn anzustellen. Ich hoffe mal, dass er sich wieder einkriegt.Übrigens: Er hätte die Reifen tatsächlich gegen ein kleines Trinkgeld aufgezogen bekommen können, wenn er mir plausibel und vor allem freundlich erklärt hätte, warum das unbedingt sofort sein müsse. Aber da das Rad eindeutig in einem fahrtüchtigen Zustand war, sah ich keinen dringenden Handlungsbedarf. Und wenn man sich so verhält, wie oben geschildert, dann hab ich da einfach keinen Bock drauf.

Denn warum mach ich das hier alles? Weil mir das Spaß macht! Ich freue mich jeden Tag, dass ich anderen Leuten ihre Fahrräder in Ordnung bringen darf, und sie sich dann freuen, dass alles wieder ordentlich funktioniert. Und manchmal ist es auch nur ein kleiner Tip, wie man irgendetwas besser machen kann, über den sich ein Kunde freut. Aber wenn mir einer den Spaß verdirbt, dann mach ich nur noch das, was ich muss. Und das ist im Zweifelsfall das, was die gesetzlichen Rahmenbedingungen vorgeben.

So. Puls wieder normal.

5 Gedanken zu „„Ich f*** dich! Missgeburt, Alter!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.