Fahrradkorbpräsentationsfläche

Bislang standen die Fahrradkörbe immer auf dem blanken Fußboden. Da sie dadurch an der Unterseite zerkratzen und verschmutzen, habe ich zuunterst auch Körbe angeordnet, die ich noch von meinem Vorgänger übernommen habe. Das sah dann so aus:

Körbe auf dem Fußboden
Hier stehen die Fahrradkörbe auf dem harten Boden der Realität.

Der Plan war schon seit 2014, dort ein Brett auf dem Boden zu platzieren, ein bisschen mit Laminat aufgehübscht, damit die Körbe ein wenig über den Dreck, der unvermeidlich von draußen eingeschleppt wird, erhoben werden. Das Brett hatte ich „damals“ schon gekauft, Laminatreste sind auch noch genügend da, nur die Zeit fehlte. Gestern habe ich es dann aber doch endlich geschafft, dem gebunkerten Material mit Akkubohrer und Stichsäge zu Leibe zu rücken. Das Ergebnis ist auch ungefähr so, wie ich es mir vorgestellt habe:

Körbe auf Brett und Laminat
Drahtkörbe auf Laminat – ein erhebender Anblick

Mal sehen, wie sich das Aussehen der Kanten in den nächsten Monaten so entwickelt. Vielleicht werde ich irgendwann noch ein Abschluss-Profil ergänzen.

Da ich sowieso gerade eine Säge in der Hand hatte, habe ich auch gleich einen Türkeil geschnitzt zurechtgepfuscht angefertigt, der den Türstopper, der nur an einer bestimmten Stelle einer Fuge zwischen die Fliesen halt fand, ersetzt. Ich hatte auch mal einen schicken Türkeil von blomus gekauft, der aber zu flach war, so dass er an dieser Tür nichts ausrichten konnte. Und auch dieser Türkeil ist das Ergebnis des zweiten Versuchs. Der erste war zwar hoch genug (kann man ja vor dem Sägen messen), aber nicht lang genug, so dass die Tür ihn einfach wegschieben konnte. Dieser hier funktioniert:

Türkeil
individueller Türkeil