spontan geschlossen

Vom 27. bis 30.04.2020 haben wir geschlossen (Bereits vereinbarte Abgabe- und Beratungstermine bleiben bestehen.)

Wir freuen uns, dass wir so viele Kunden haben, die ihre Fahrräder vertrauensvoll in unsere Hände geben oder von uns Fahrräder, Ersatzteile und Zubehör kaufen. Zur Zeit haben wir aber so viele Kundenkontakte, dass wir kaum noch Reparaturen schaffen. In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, wir würden diese Woche nur vormittags nicht öffnen. Da mir aber bei genauerer Betrachtung der noch nicht fertiggestellten Reparaturen klar wurde, dass das nicht reichen wird, bleibt der Laden diese Woche geschlossen.

Ausnahme: Kunden, die schon einen Termin haben (für Reparaturabgabe oder -Abholung, oder für Beratung), können diese Termine wahrnehmen.

Eigentlich hatte ich gedacht, dass die Geschäftsschließungen ab Mitte März, sowie die Ausgangsbeschränkungen dazu führen würden, dass weniger Kunden zu uns kommen würden. Daher hatte ich den Abhol- und Lieferdienst angeboten und gleichzeitig mehr Reparaturen als sonst eingeplant, um die Ausfälle im Verkauf wenigstens teilweise zu kompensieren.

Dann ist ein Mitarbeiter, der mittlerweile aufgrund anhaltender fachlicher Differenzen nicht mehr bei uns arbeitet, krank geworden. Das bringt den Werkstattterminplan schon kräftig in Bedrängnis, wenn plötzlich 40 Arbeitsstunden in einer Woche fehlen. Was auch immer wieder vor kommt, sich aber auch nicht vermeiden lässt, ist, dass sich Reparaturen als deutlich aufwändiger herausstellen, als zunächst angenomen. Dadurch haben sich einige Reparaturen deutlich verzögert, ein paar schieben wir immer noch vor uns her.

Meine Annahme, dass weniger Kunden ihre Fahrräder zur Reparatur bringen würden, hat sich recht schnell als falsch herausgestellt. Teilweise werden uns an einem Tag fast zwanzig Fahrräder gebracht oder zur Reparatur angemeldet, während wir durchschnittlich sechs bis sieben Reparaturen am Tag schaffen. Dadurch haben wir nun einen Reparatur-Vorlauf von über drei Wochen.

Wir brauchen also weiterhin einen weiteren Menschen vor allem für die Werkstatt, der/die/das in der Lage ist, unsere hohen Qualitätsansprüche umzusetzen. Da der aber nicht einfach vom Himmel fällt, schließen wir nun für eine Woche, um den Reparaturstau abzubauen.

Anmerkung zum Schluss: Durch die Corona-Einschränkungen hat sich der Start in die Fahrradsaison verschoben und kommt dafür nun um so überwältigender. Das ist auch ganz gut, weil wir noch einige offene Rechnungen haben. Wir müssen nur einen Weg finden, wie wir diese Auftragsflut bewältigen.