Einstein und der Fensterputzer

In der Nacht zu heute hat jemand angeregt, ich solle doch mal die Fenster putzen. Die Argumentation war so überzeugend, dass ich das heute früh auch gleich gemacht habe, obwohl ich mir den Start in den Tag eigentlich anders gedacht hatte.

mit Bier verschmutzte Scheibe

Nun gut, vielmehr war es so, dass irgendwann in der Nacht zu heute jemand großflächig Bier vor dem Laden, außerdem vor allem auf der Tür, aber auch an allen anderen Scheiben verteilt hat. Insbesondere der Eingangsbereich war dadurch ziemlich klebrig und roch stark nach Bier. Das konnte natürlich nicht so bleiben. Mit ein paar Eimern Wasser war der klebrige Boden schnell gereinigt und wo ich dann sowieso bei der Tür anfangen musste, die Scheiben zu reinigen, habe ich die Schaufenster gleich mit geputzt.

Seltsam. Wer macht sowas? Und warum? Immerhin war es nur Bier, was da an den Scheiben gelandet war, und keine unangenehmeren Flüssigkeiten oder gar Feststoffe, wie z.B.  ein Stein oder ähnliches.

Mit einem Stein gab es gestern auch ein seltsames Erlebnis. Am Nachmittag kam ein Polizist in den Laden und wollte eine Anzeige wegen Sachbeschädigung aufnehmen. Wir hatten noch nichts von einer Sachbeschädigung mitbekommen und die Polizei nicht gerufen. Draußen zeigte er mir, dass einer der Steine, mit denen wir die Deko-Fahnen, die wir tagsüber immer vor den Laden stellen, um damit vielleicht ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu erheischen, in mehrere Teile zerbrochen war.zusammengefügter zerbrochener SteinDie Anzeige hat der Polizist geschrieben. Die Frage, ob ich einen Strafantrag stellen wolle, habe ich verneint. Nach seiner Schilderung hat mutmaßlich ein Mensch mit möglicherweise psychischen Problemen diesen Stein zerstört. Wenn dem so ist, hat derjenige ganz andere Probleme, als mit der ganzen Härte des Gesetzes dafür bestraft zu werden, einen Stein, der mich nichts gekostet hat und von dem ich noch einige habe, gesechsteilt zu haben.