Alle Beiträge von Philipp-D. Ullmann

Weihnachts-nicht-Öffnungszeiten 2021

Wie in jedem Jahr zwischen Weihnachten und Neujahr bleibt der Fahrradladen auch in diesem Jahr

vom 22.12.2021 bis 02.01.2022 geschlossen.

Ab dem 03.01.2022 sind Laden und Werkstatt dann wieder geöffnet.

Fahrräder, die unbedingt dieses Jahr noch repariert werden müssen, weil sie dringend benötigt werden, können wir noch zum 20./21.12.2021 reparieren. Für planbare Reparaturen (z.B. Inspektionen) vergeben wir Termine für nächstes Jahr. Wir haben auch Platz, um in diesem Jahr noch Fahrräder anzunehmen, die erst im nächsten Jahr repariert werden sollen. Notfalls stehen auch noch ein paar Ersatzfahrräder zur Verfügung.

Nach einem herausfordernden Jahr 2021, in dem uns die wichtigsten Ersatzteile nie ausgegangen sind und in dem wir es mit großem Aufwand geschafft haben, dass nur ganz wenige Kunden die Ersatzteilknappheit in der Fahrradbranche zu spüren bekommen haben, sind wir auf ein mindestens ebenso herausforderndes Jahr 2022 gespannt und hoffen, alle notwendigen Vorbereitungen getroffen zu haben, dass die Lieferverzögerungen, die uns auch im neuen Jahr weiter begleiten werden, für unsere Kunden kaum zu spüren sein werden.

Bis dahin wünschen wir eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr!

2G im Fahrradladen

Gemäß der aktuell gültigen Zweiten Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg gilt für unsere Kunden zur Zeit die 2G-Regel:

Zutritt nur für Kunden, die einen Nachweis vorlegen, dass sie

  • von Covid19 in den letzten 28 Tagen bis 6 Monaten genesen oder
  • gegen SARS-CoV-2 geimpft sind.

(Ausnahmen:
Kinder bis 12 Jahren;
Jugendliche bis 18 Jahre mit Nachweis eines negativen Testergebnis auf SARS-CoV-2;
Kunden, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, mit Nachweis eines negativen Testergebnis und Nachweis, dass gesundheitliche Gründe vorliegen,
Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei usw. im Einsatz)

Einstein und der Fensterputzer

In der Nacht zu heute hat jemand angeregt, ich solle doch mal die Fenster putzen. Die Argumentation war so überzeugend, dass ich das heute früh auch gleich gemacht habe, obwohl ich mir den Start in den Tag eigentlich anders gedacht hatte.

mit Bier verschmutzte Scheibe

Nun gut, vielmehr war es so, dass irgendwann in der Nacht zu heute jemand großflächig Bier vor dem Laden, außerdem vor allem auf der Tür, aber auch an allen anderen Scheiben verteilt hat. Insbesondere der Eingangsbereich war dadurch ziemlich klebrig und roch stark nach Bier. Das konnte natürlich nicht so bleiben. Mit ein paar Eimern Wasser war der klebrige Boden schnell gereinigt und wo ich dann sowieso bei der Tür anfangen musste, die Scheiben zu reinigen, habe ich die Schaufenster gleich mit geputzt.

Seltsam. Wer macht sowas? Und warum? Immerhin war es nur Bier, was da an den Scheiben gelandet war, und keine unangenehmeren Flüssigkeiten oder gar Feststoffe, wie z.B.  ein Stein oder ähnliches.

Mit einem Stein gab es gestern auch ein seltsames Erlebnis. Am Nachmittag kam ein Polizist in den Laden und wollte eine Anzeige wegen Sachbeschädigung aufnehmen. Wir hatten noch nichts von einer Sachbeschädigung mitbekommen und die Polizei nicht gerufen. Draußen zeigte er mir, dass einer der Steine, mit denen wir die Deko-Fahnen, die wir tagsüber immer vor den Laden stellen, um damit vielleicht ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu erheischen, in mehrere Teile zerbrochen war.zusammengefügter zerbrochener SteinDie Anzeige hat der Polizist geschrieben. Die Frage, ob ich einen Strafantrag stellen wolle, habe ich verneint. Nach seiner Schilderung hat mutmaßlich ein Mensch mit möglicherweise psychischen Problemen diesen Stein zerstört. Wenn dem so ist, hat derjenige ganz andere Probleme, als mit der ganzen Härte des Gesetzes dafür bestraft zu werden, einen Stein, der mich nichts gekostet hat und von dem ich noch einige habe, gesechsteilt zu haben.

noch weniger Einschränkungen

Seit heute gilt die Corona-Eindämmungsverordnung nicht mehr. Statt dessen gibt es wieder eine Corona-Umgangsverordnung. Für den Besuch bei uns enthält sie nun nur noch folgende Vorschriften:

  1. Das Abstandsgebot (1,5 Meter) ist einzuhalten.
  2. Im Laden ist eine medizinische Maske zu tragen.

Sommerferienöffnungszeiten 2021

Auch in diesem Jahr gibt es in den Sommerferien wieder etwas eingeschränkte Öffnungszeiten, diesmal vom 28.06. bis 11.07.2021 (Abweichungen fettgedruckt):

Montag, Dienstag:  9:00 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 15:00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag, Freitag:  9:00 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 15:00 Uhr
Samstag: geschlossen

Weniger Einschränkungen

Bereits seit dem 3. Juni gelten wieder etwas lockere Regeln: Die Terminvereinbarungspflicht wurde aufgehoben und es dürften sich jetzt bis zu sieben Haushalte auf der Verkaufsfläche aufhalten, wenn man die vorgeschriebenen Abstände dann noch einhalten könnte.

Damit gelten folgende Einschränkungen:

  • Es dürfen sich Kunden aus maximal sieben Haushalten im Laden aufhalten. Diese Einschränkung entfällt ab dem 11.06.2021. Das Abstandsgebot (min. 1,5 Meter) ist unabhängig davon weiterhin zu beachten. Die Tür schließen wir nur noch ab, wenn es unbedingt nötig ist.
  • Kontaktdaten werden in einem Kontaktnachweis erfasst, der nach vier Wochen vernichtet wird. Beim Kauf eines Fahrrads, bei Online-Terminbuchung und bei Werkstatt-Terminen (Fahrrad bringen-/abholen) entfällt der Kontaktnachweis, da wir ja die Kontaktdaten in der Online-Terminbuchung oder zur Auftragsbearbeitung sowieso schon erheben.
  • Die Maskenpflicht (medizinische Maske oder besser) gilt weiterhin. Wer seine Maske vergessen hat oder – was deutlich häufiger vorkommt – wem sie kaputt geht, der bekommt von uns eine medizinische Maske gestellt.

Unabhängig von allen Einschränkungen bitten wir darum, für Fahrradkaufberatung vorab einen Termin zu vereinbaren, damit wir uns auch in Ruhe dafür Zeit nehmen können und vielleicht schon vorab klären können, ob ein wunschgemäßes Rad zur Zeit überhaupt realisierbar ist. Die Terminvergabe funktioniert am unkompliziertesten online, geht aber auch per Mail. Telefonisch ist das im Moment etwas schwierig, wer aber eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter, wird i.d.R. am Abend des gleichen Tages noch zurückgerufen.

Laden wieder eingeschränkt geöffnet

Die 7-Tage-Inzidenz lag im Landkreis Potsdam-Mittelmark vom 26 bis 30.04.2021 wieder unter 100 (was auch heute noch der Fall ist), so dass der Landkreis die „Notbrems“-Verfügung aufgehoben hat und seit Sonntag wieder die „normalen“ Regeln gelten.

Der Fahrradladen ist wieder geöffnet mit folgenden Einschränkungen:

  • Es dürfen sich Kunden aus maximal zwei Haushalten im Laden aufhalten. Das steuern wir darüber, dass wir die Tür abschließen und Kunden anklopfen müssen, um eingelassen zu werden.
  • Zutritt nach vorheriger Terminvergabe, wobei ein Termin online, telefonisch, per e-Mail oder auch kurzfristig vor Ort vereinbart werden kann. Manchmal können sich aus verschiedenen Gründen Termine kurzfristig überschneiden. Dann braucht es ein wenig Geduld.
  • Kontaktdaten werden in einem Kontaktnachweis erfasst, der nach vier Wochen vernichtet wird. Beim Kauf eines Fahrrads, bei Online-Terminbuchung und bei Werkstatt-Terminen (Fahrrad bringen-/abholen) entfällt der Kontaktnachweis, da wir ja die Kontaktdaten in der Online-Terminbuchung oder zur Auftragsbearbeitung sowieso schon erheben.
  • Maskenpflicht (medizinische Maske oder besser) und das Abstandsgebot (min. 1,5 Meter) gelten weiterhin. Wer seine Maske vergessen hat oder – was deutlich häufiger vorkommt – wem sie kaputt geht, der bekommt von uns eine medizinische Maske gestellt.

Hoffen wir, dass die Zahlen nicht wieder steigen, sondern möglichst rasch sinken und wir auch die umständlichen Einschränkungen (Terminvergabe und Kontaktnachweis) bald nicht mehr benötigen.

„Bundesnotbremse“ – erst mal weiter wie bisher

Die „Bundesnotbremse“ wurde letzte Woche beschlossen. Daraufhin hat auch das Land Brandenburg seine Corona-Eindämmungsverordnung angepasst. Gleichzeitig gilt aber noch eine „Notbrems“-Allgemeinverfügung des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Solange ich nichts anderes dazu finde, gehe ich davon aus, dass diese Allgemeinverfügung, die uns den Verkauf untersagt, noch gilt. Da seit kurz nach Inkrafttreten dieser Allgemeinverfügung die Inzidenz im Landkreis stetig Richtung 100 sinkt, bin ich verhalten optimistisch, dass diese „Notbremse“ bald aufgehoben wird.

Nächstes Wochenende werde ich mich dann noch einmal in Ruhe mit der „Bundesnotbremse“ auseinander setzen („Viertes Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite, vom 22. April 2021“ mit Änderungen im Infektionsschutzgesetz §§ 28 b und c, 32, 73 und 77). Außerdem muss ich dann noch schauen, was das Land Brandenburg davon abweichend regelt, ob es vom Landkreis noch irgendwelche Änderungen gibt, ob vielleicht die Corona-Arbeitsschutzverordnung auch wieder geändert wurde und ob ich möglicherweise noch irgendetwas übersehen habe. Gestern Abend habe ich es innerhalb einer halben Stunde nicht geschafft, mir das alles zu erschließen. In Sachen Rechtsvorschriften ist es definitiv unübersichtlicher geworden. Gibt es angesichts dessen eigentlich schon Rechtsanwälte mit einer Spezialisierung auf Corona-Recht?

Verkauf wieder geschlossen

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark ist die 7-Tage-Inzidenz seit Donnerstag wieder jeden Tag über 100. Daher hat der Landrat am 18.04.2021 bekannt gegeben, dass ab dem 19.04.2021 wieder die „Notbrems-Version“ des Lockdowns gilt. Damit ist dann der Verkauf wieder geschlossen. Es gilt nun für mindestens 14 Tage wieder einmal:

Einlass nur nach Anklopfen und nur aus folgenden Gründen:

  • Bringen oder Abholen von Fahrradreparaturen,
  • Abholen bestellter Fahrräder, Zubehör oder Fahrradteile (Bestellung per Telefon oder e-Mail möglich) oder
  • Warenlieferung.