Fahrradklima von letztem Jahr

Heute möchte der ADFC die Ergebnisse des Fahrradklima-Test 2016 vorstellen, morgen sollen sie dann unter http://www.adfc.de/fahrradklima-test zu finden sein.

Aus zahlreichen Gesprächen kann ich drei Punkte nennen, die besonders viele unserer Kunden und auch Passanten (es gibt in der Tat Leute, die einfach nur zum Quatschen anhalten) beschäftigen:

  1. Mangelnder Respekt von Seiten der Autofahrer, insbesondere an den Stellen, an denen es Fahrradstreifen oder Schutzstreifen (wie direkt vor dem Laden) gibt. Vielen Autofahrern scheint nicht bekannt zu sein, dass die linke Markierung der Radfahrfläche (um es mal so zu nennen) NICHT den einzuhaltenden Seitenabstand anzeigt. Dieser sollte nämlich ca. 150 Zentimeter und nicht 150 Millimeter betragen, so dass Radfahrer im Bereich der Verkehrsinseln auf der Potsdamer Straße gar nicht überholt werden können. Von daher finde ich es verständlich, dass es Radfahrer gibt, die dann auf den Fußweg oder die Oderstraße ausweichen, wenn selbst Berufskraftfahrer mit ihren LKW oder Bussen nicht genug Abstand halten.
  2. Fehlende sichere Abstellanlagen an den Bahnhöfen, z.B. Fahrradparkhaus. Häufige Anfrage: „Habt ihr auch gebrauchte Fahrräder? Mein Rad wurde am (S-)Bahnhof geklaut – und ein neues möchte ich nicht jeden Tag am Bahnhof stehen lassen.“
  3. Generell zu viel Kfz-Verkehr. Oder wie mal ein Kunde meinte: „Radfahren in Teltow ist mir viel zu gefährlich, bei dem Autoverkehr…“ …und stieg in seinen überdimsionierten, übermotorisierten PKW.

Brückentag(e)

Die sogenannten Brückentage sind doch eine tolle Erfindung: Man nimmt einen Tag frei und hat dadurch gleich vier freie Tage am Stück. Machen wir auch manchmal, zum Beispiel am Freitag (und Samstag) nach Himmelfahrt. Das hat allerdings einen Nebeneffekt:

Am Freitag, 26.05., und Samstag, 27.05.2017, bleibt der Fahrradladen geschlossen.

Am Wochenende danach ist übrigens Pfingsten, was wieder ein langes Wochenende und eine kurze Woche bedeutet – ganz regulär und ohne Brückentage. Und dann haben wir die meisten Feiertage für dieses Jahr auch schon hinter uns.

Schönes Wetter

Samstag früh am Anfang des Frühlings, einer der ersten Tage mit Außentemperaturen über 20°C, das Telefon klingelt:

Hallo, hier ist Herr Eilig. Ich hab mir ein Fahrrad im Internet bestellt, und da ist jetzt eine Zusammenbauanleitung dabei: Da soll ich noch das Vorderrad einbauen und dann ist da noch so eine Scheibenbremse dran und so… Das ist mir alles zu aufwendig. Könnten Sie das für mich machen?

Ja klar, gerne!

Wie lange haben Sie denn heute auf?

Bis 12:30 Uhr.

OK, dann versuche ich zwischen 10 und 12 da zu sein.

Kein Problem, allerdings würde es ungefähr eine Woche dauern, bis ich das fertig hätte. Sie könnten es dann nächsten Samstag wieder abholen.

Eine Woche? So lange? Haben Sie so viel zu tun?

Na, gucken Sie mal raus: ist schönes Wetter, da wollen irgendwie ganz viele Leute Rad fahren und entsprechend gut ist unsere Auftragslage.

Hm… Ich hab einen Kumpel, der kennt sich damit aus. Vielleicht kann der das auch machen. Weil: Eine Woche warten? Gucken Sie mal raus: ist schönes Wetter! Ich will ja auch fahren…

Na dann, fragen Sie den doch erst mal. Und wenn das nicht klappt: wir laufen ja nicht weg.

Gut, dann probier ich das so. Und wenn es dann nicht funktioniert, dann kann ich ja immer noch zu Ihnen kommen. Danke! Schönes Wochenende noch!

Terminhinweis 3/2017: Kirschblütenfest und Fahrradcodierung

Am Sonntag findet sozusagen zwischen Teltow und Berlin wieder das alljährliche Kirschblütenfest statt. Mit dabei sind auch die ADFC-Gruppen aus Steglitz-Zehlendorf, Kleinmachnow und Teltow, die in Sigridshorst ab 13:00 Uhr an einem Stand Fahrradcodierung anbieten. Wer seinen ADFC-Mitgliedsausweis mitbringt, bekommt 100% Rabatt auf die 10 Euro, die es normalerweise kostet.

Infos im ADFC-Tourenportal

Falscher Fuffziger

Am 04. April wurde er erstmals ausgegeben: Der neue Fünfziger. Es hat diesmal keine Woche gedauert, bis ich das erste Exemplar in den Händen hielt. Wie schon die anderen Scheine, sieht auch dieser wieder etwas bunter und damit etwas mehr nach Spielgeld aus, finde ich. Wie auch immer. Bislang ist es auch das einzige neue Exemplar, das mir unter die Augen gekommen ist. Aber das wird sich sicher noch ändern – war bei den anderen Scheinen ja auch so. Von den akten Fünfern habe ich lange keinen mehr gesehen. Alte Zehner oder Zwanziger tauchen aber immer mal wieder auf, auch wenn es selten ist.

Neuer und alter Schein auf einem Bild

Feiertage

Zu den ganzen Feiertagen im Frühjahr habe ich zugegebenermaßen ein gespaltenes Verhältnis. Einerseits kommen sie mir ungelegen, weil – insbesondere bei schönem Wetter – zu wenig Arbeitstage für sehr viel Arbeit übrig bleiben. Andererseits kommen mir die zusätzlichen freien Tage bei dem hohen Arbeitspensum doch sehr gelegen, um ein bisschen auszuruhen. Also nehme ich die Vier-Tage-Wochen so hin und kann wenig dagegen tun, dass die Wartezeiten bei Reparaturen dann doch mal deutlich über einer Woche liegen. Aber wenn in zehn Tagen vier freie Tage liegen, dann fehlen uns sogar fünf Tage zum Arbeiten. Klingt erstmal nicht so plausibel, aber erfahrungsgemäß ist die Kundenfrequenz, wenn ich es mal so nennen darf, am Tag vor und nach dem langen Wochenende so hoch, dass wir den jeweiligen Tag höchstens als halben Arbeitstag zählen können, was alle Tätigkeiten betrifft, die nicht direkt damit zu tun haben, die gerade anwesenden Kunden zu bedienen. Mich freut’s, aber der ein oder andere Kunde, der etwas zu reparieren hat, muss sich dann doch etwas gedulden.

Mittlerweile sind wir aber wieder bei ungefähr einer Woche Wartezeit für nicht angemeldete Reparaturen. Und außerdem haben wir ja auch noch unsere Werkstattersatzfahrräder für diejenigen, die auf ihr Fahrrad angewiesen sind. Und die sind ganz gut ausgelastet.

Eine Kleinigkeit aus der vergangenen Woche möchte ich noch eben zeigen:

Scheinwerfer mit Spinnenweben
In diesen Scheinwerfer hat sich offenbar eine Spinne verirrt…

Fahrradcodierung 2017

Nur damit ich es schneller wieder finde, wenn ich es brauche – und vielleicht findet der ein oder andere Suchende diesen Eintrag später auch mal per Suchmaschine. Vier Fünf Termine für Fahrradcodierung in Teltow stehen in diesem Jahr noch an, einer war am 05.04. schon:

  • Sonntag, 30.04.2017, ab 13:00 Uhr: ADFC-Stand beim Kirschblütenfest in Teltow
  • Samstag, 24.06.2017, 11 bis 17 Uhr: Stand der Polizei beim Sicherheitstag in Teltow (Marktplatz)
  • Donnerstag, 06.07.2017, 15 bis 19 Uhr: bei der Polizei in Teltow, Anmeldung erforderlich
  • Dienstag, 03.10.2017, ab 12:00 Uhr: ADFC-Stand auf dem Stadtfest in Teltow
  • Dienstag, 10.10.2017, 15 bis 19 Uhr: bei der Polizei in Teltow, Anmeldung erforderlich

Für die Codierung bei der Polizei ist eine Anmeldung per Mail über Codierung.Teltow (at) Polizei.Brandenburg.de erforderlich.

Update vom 14.05.2017: Termin am 24.6. hizugefügt
Korrektur vom 20.06.2017: 06.07. ist ein Donnerstag, kein Dienstag

Altlastenentlastung

Heute war, wenn man so will, ein historischer Tag. Ich habe das letzte Fahrrad verkauft, das noch von Holm Roloff stammt, dem dieser Laden früher mal gehörte. Der ein oder andere wird sich vielleicht an ihn erinnern.

In dem Warenbestand, den ich übernommen habe, waren auch 18 Fahrräder, die größtenteils schon ein paar Jahre hier herum standen. Ein paar hatte ich schon bei der Neueröffnung verkauft, die meisten aber bei der Saisoneröffnungs-Aktion 2015. Und dann halt mal hier eins, mal da eins. Das Verkaufsargument war meist der Preis, ein paar Kunden haben aber auch eines der Räder gekauft, weil es ihnen gefallen hat, und sich gewundert, warum sie es zum halben Preis bekommen. Zwei oder drei Fahrrädern habe ich auch für noch weniger als den halben Preis an Flüchtlinge verkauft, die dann so viel bezahlt haben, wie sie entbehren konnten – und so viel, dass ich mindestens das Geld wieder raus hatte, was ich für die Fahrräder bezahlt hatte.

Für ein Fahrrad hatte ich einen Interessenten, der wusste, dass das Fahrrad hier schon ein paar Jahre herum stand. Er wollte mir allerdings weniger Geld dafür geben, als ich dafür bezahlt hatte. Er war jedes Jahr ein paar Mal hier, um nochmal nachzufragen, aber mein Mindestpreis lag immer über seinem Höchstgebot. Letztlich hat es eine bekannte Schauspielerin (meinte jedenfalls eine andere Kundin, ich kenn mich da nicht so aus) gekauft – zu dem Preis, den ich haben wollte.

Ein anderes Fahrrad hat einer der Paketboten, die hier täglich in Teltow Pakete ausliefern, gekauft. In der Sendungsverfolgung stand, er hätte die Pakete schon bei uns angeliefert, aber sie waren weder hier noch bei einem der Nachbarn abgegeben worden. Am späten Nachmittag hielt er dann hier an – ich hatte schon beim Paketdienst angerufen, damit die mal schauen, wo meine Ware bleibt – und klärte uns darüber auf, dass er dem System mitteilen musste, die Pakete wären zugestellt, damit er alle weiteren Pakete zustellen kann, bevor er wieder zu uns kommt, die Pakete abliefert und sich ein neues Fahrrad kauft…

Heute gab es übrigens zwei Verkaufsargumente:

  1. „Mein Sohn hat 200 Euro zusammengespart und braucht ein neues Fahrrad.“
  2. „21 Gänge??? Mama, das will ich haben!!!“