Rückblick: Saisoneröffnung 2016

Wenn man unser Arbeitspensum als Maßstab nimmt, dann hat die Fahrradsaison schon längst begonnen. Das hat uns aber nicht daran gehindert, gestern offiziell die Saisoneröffnung zu begehen. Dazu gab es sehr leckere Muffins von knurrt.com und leckere Getränke. Und eine neue Fußmatte am Eingang habe ich uns auch mal gegönnt.

Blick über die neue Fußmatte auf die Verpflegung
Blick über die neue Fußmatte auf die Verpflegung

Draußen standen die Gebrauchtfahrräder, von denen wir auch einige verkauft haben, und ein paar stark reduzierte Restposten.

Gebrauchträder und Restposten
Gebrauchträder und Restposten

Auch im Laden hatte ich ein paar Fahrräder mit einem zusätzlichen Kaufanreiz in Form von Rabatt versehen. Eigentlich sollten die auch draußen stehen, aber so viel Platz ist da nicht, jedenfalls nicht, ohne Parkmöglichkeiten und Fußgänger zu behindern. Also habe ich ein Plätzchen im Laden ausgewählt, welches eigentlich für Restposten aus dem Zubehör-Bereich gedacht war.

Angebote, die draußen keinen Platz mehr fanden
Angebote, die draußen keinen Platz mehr fanden

Wohin nun nur mit den ganzen anderen Sachen, die ich zu Sonderpreisen anbieten wollte? Nun, ich habe mir kurzerhand einen Akkuschrauber, ein paar leere Holzkisten aus dem Lager und ein paar Schrauben geschnappt und zwei „Regale“ zusammengeschraubt, mit Helmen an den Seiten dekoriert – und fertig ist die improvisierte Schnäppchen-Ecke! Bei der Bestückung habe ich Roman freie Hand gelassen. Da kann er sich auch in Zukunft ein bisschen „austoben“.

kleiner Kontrast: Schnäppchen-Ecke neben 3500-Euro-Fahrrad
kleiner Kontrast: Schnäppchen-Ecke neben 3500-Euro-Fahrrad

Den Plan, was wir in der Stunde vor Ladenöffnung am Samstag schaffen wollten, hatten wir dann auch fast komplett abgearbeitet. Zwei Punkte haben wir nicht geschafft (von denen einer mit einem „evtl.“ versehen war), was aber niemand gemerkt haben wird. Es weiß ja niemand, was da noch auf meinem Zettel stand.

Allgemein habe ich mich ja so langsam daran gewöhnt, nicht das zu schaffen, was ich irgendwann mal geplant habe. Ein gutes Beispiel dafür ist auch diese Saisoneröffnung wieder. Im Januar habe ich mir einen Plan gemacht, was ich alles innerhalb von drei Monaten erledigen möchte. Ungefähr 60 bis 70 Prozent davon habe ich geschafft. Und trotzdem bin ich voll zufrieden, sowohl mit dem Vorlauf, als auch mit dem Ablauf des Aktionstags selbst. Es gibt Leute, die bekommen negativen Stress, wenn ihre Pläne nicht aufgehen. Aber solange bei mir der Grund für die „Plan-Nichterfüllung“ immer wieder ist, dass mehr los war, als ich erwartet habe, bin ich ganz entspannt und freue ich mich sogar noch darüber. Also, liebe Leute, hindert mich weiter daran, das zu schaffen, was ich mir vorgenommen habe! ;)

Der Saisoneröffnungs-Samstag selbst war auch wieder ein toller Tag, nicht nur wegen des schönen Wetters. Es war viel los, es waren viele nette Leute da, auch viele mit Geduld, und ich hoffe, dass niemand zu kurz gekommen ist. Ein Kunde ist mir zwischendurch abhanden gekommen, passiert leider mal. Vielleicht taucht er ja wieder auf, wenn nicht so viel los ist oder er mehr Zeit hat. Von den Angeboten ist auch ungefähr so viel, wie ich mir vorgestellt habe, weggegangen – und der Rest bleibt in jedem Fall diese Woche noch so stehen.

Fazit: Ich bin zufrieden, Essen und Getränke waren lecker – alles gut.