Praktikumssaison 2017/2018 beendet

Der Februar neigt sich dem Ende und damit auch der Zeitraum, in dem wir Schülern anbieten können, ihr Schülerbetriebspraktikum bei uns durchzuführen. Ab Oktober 2018 werden wir dann Zeit für die nächsten Praktikanten finden.

Ich finde es immer interessant, wie unterschiedlich die Menschen so sind – ganz allgemein, wie auch auf „unsere“ Praktikanten bezogen. Von jemandem, der wortwörtlich den Arsch nicht hochkriegte und nur seine Zeit absitzen wollte (weshalb ich dann vorübergehend alle Sitzgelegenheiten aus der Werkstatt verbannt hatte), bis zum fleißigen Arbeitstier; von jemandem, dem wir vor allem Nachhilfe in Lesen, Rechnen und Schreiben gegeben haben, bis zum Beinahe-Kopfrechengenie haben wir in den letzten Jahren ganz unterschiedliche junge Menschen kennen gelernt.

Natürlich kostet ein Praktikant Zeit, mal mehr, mal weniger. Diese Zeit haben wir in der Hauptsaison von März bis September nicht übrig. Der/Die Praktikant/in würde dann nur in der Ecke stehen oder sitzen und uns beim konzentrierten Arbeiten zuschauen. Darum können wir Schülerbetriebspraktika nur von Oktober bis Februar anbieten. Sicher könnte ich die Zeit, die ich in Praktikanten stecke, auch in andere Projekte hier im Laden investieren. Ich finde es aber auch wichtig, Schülern die Möglichkeit zu geben, ein paar Eindrücke aus der Welt, die nach der Schullaufbahn auf sie zukommen kann, zu bekommen. (Für manchen ist schon die Erkenntnis, dass man auch mal den Müll rausbringen muss, eine Horizonterweiterung.)

Außerdem versuchen wir ihnen ein bischen zu vermitteln, dass Kenntnisse, die sie in der Schule erworben haben, im Berufsleben nützlich bis wichtig sind. Selbst dass man Lesen/Rechnen/Schreiben später nochmal brauchen könnte, ist nicht jedem Schüler bewusst. Physik/Technik brauchen wir auch tagtäglich. Sport kommt dann noch hinzu, wobei hier vor allem Ausdauer und Beweglichkeit zählt. Kraft ist nicht so wichtig, dafür haben wir ja noch die Physik (Hebelgesetz!). Und ein bisschen Chemie brauchen wir auch hin und wieder.

Mancher weiß nach dem Praktikum, was er auf keinen Fall machen möchte, mancher weiß danach, was er auf jeden Fall machen möchte. Ich selbst hatte vor mittlerweile ziemlich genau 20 Jahren mein Schülerbetriebspraktikum in einem Fahrradladen in Potsdam-Bornstedt absolviert. Dadurch hatte ich zwar einen interessanten Einblick in dir Arbeitswelt bekommen, aber ich hatte immer noch keine Ahnung, was ich nach der Schule mal machen sollte und ob das mit den Fahrrädern überhaupt etwas für mich wäre…